Der lateinische Leitsatz "Hic Terminus Haeret", der über dem Eingang des "Giardino" zu lesen ist, bedeutet "Hier haftet das Ende", wobei "termius" besser übersetzt wird mit Grenze oder Übergang, denn ganz sicher dachte Daniel Spoerri bei der Einrichtung des Skulpturenparks nicht daran, seinem künstlerischen Schaffen ein Ende zu setzen. Seine Faszination für das manieristische Motto wurde wohl eher von dem Verb "haeret", "adhaerere", ausgelöst, das an die Adhäsionskraft von Haftkleber erinnert.

 
 
  Die Stiftung  


Die Stiftung "Il Giardino di Daniel Spoerri - Hic Terminus Haeret" wurde 1997 ins Leben gerufen. Die Adhaesionskraft, die von ihr ausgeht ist offensichtlich, denn inzwischen sind fast vierzig Künstler dem "Giardino" verbunden. Sie alle schenkten der Stiftung eines oder sogar mehrere ihrer Werke. Zusammen mit Daniel Spoerris Bronzen sind nunmehr 79 Installationen im "Giardino" zu besichtigen. Will man bei einem Spaziergang über das 16 ha große Gelände alle Stationen sehen, benötigt man gut drei Stunden.

1997 - Die Stiftung wird gegründet
Rundgang im "Giardino"
Pressekonferenz

 

 
           
    zum Seitenanfang   Aufgaben der Stiftung  
       


Neben Erhalt und Pflege des Skulpturenparks und seiner Öffnung für ein breites Publikum hat sich die Stiftung noch weitere Ziele gesetzt. Sie versteht sich als Bildungseinrichtung, die beispielsweise zum Zwecke kunsthistorischer Forschung (eine umfassende Bibliothek ist vorhanden), zur Abhaltung wissenschaftlicher Symposien u.ä. zu nutzen ist. In diesem Zusammenhang ist auch die Anwesenheit von Stipendiaten erwünscht, die nicht notwendig aus dem Bereich der Bildenden Kunst kommen müssen. Bisher beherbergte die Stiftung 10 privat oder durch andere Stiftungen geförderte Stipendiaten für einen 2-3monatigen Arbeitsaufenthalt.

 
           
    zum Seitenanfang   Kontakt  
       


Barbara Räderscheidt (president)
Tel./Fax: +49/221/ 211745

E-mail: b.raederscheidt@web.de